Sonntag, 22. April 2018

Es wird ernst... die 1. OP steht an



Es wird ernst... meine 1. Liposuktion (Lipödem-Operation) steht an!


Heute will ich euch ausführlicher über meine "Ausgangssituation" berichten und was geplant ist.

Vor ein paar Wochen, also vor dem eigentlichen 1. OP-Termin am 14.2. habe ich extra noch Fotos machen lassen, damit ich möglichst genau weiß, wie ich "vorher" ausgesehen habe:


Zur Erinnerung: An den Beinen habe ich Lipödem Stadium 2 bis 3 (sowie ein leichtes Lymphödem an den Unterschenkeln). An den Oberarmen habe ich Stadium 3. Die Unterarme fangen seit einer Weile auch an zu "wuchern", aber mich schockiert auf Fotos oder im Spiegel immer wieder der extreme Unterschied zwischen meinen Ober- und Unterarmen!  
Typisch für Lipödem sind außerdem die blauen Flecke. Ganz zu schweigen von den tagtäglichen Schmerzen, die man hier nicht sehen kann...
 

Ich hoffe, dass Herr Dr. Engel (Klinikum Kassel) vielleicht auch noch einmal Bilder macht, bevor ich auf dem OP-Tisch liege. Jedenfalls werde ich versuchen, ein paar Fotos in "angezeichnetem" Zustand zu bekommen. Das schaut bestimmt auch ein bisschen lustig aus.

Als Erstes werden bei mir die Oberschenkel operiert. 


Liposuktionen können mit verschiedenen Methoden gemacht werden. Für Lipödeme sind die TLA- und die WAL-Methode gut geeignet. 
Herr Dr. Engel operiert mit der TLA-Methode, das heißt, dass in den Bereichen, an denen das Fett abgesaugt werden soll, eine sogenannten Tumeszenz-Flüssigkeit eingeleitet wird. Dieses Flüssigkeitengemisch enthält Schmerzmittel und einen Wirkstoff, der die Durchblutung des Gewebes reduziert, wodurch weniger Blutergüsse durch den Eingriff entstehen. Außerdem bewirkt die Tumeszenzlösung auch eine „Auflösung“ des Fettgewebes und es entsteht ein homogenes, gel-artiges Gemisch aus Fett und Flüssigkeit, das nach einer gewissen Einwirkzeit mit einer hohlen Kanüle aus dem Gewebe abgesaugt werden kann.* Mehr über das Verfahren könnt ihr hier nachlesen.

Zusätzlich schaut sich Herr Dr. Engel die Lage der Lymphbahnen mit einer Spezialkamera an. In diesem Artikel über Uta Melzer wird dies auch erwähnt: "Schmerzhafte Fettverteilstörung Lipödem: Patientin schildert langen Leidensweg". Ehrlich gesagt beruhigt mich dies sehr, weil bei einer Liposuktion auch immer die Gefahr besteht, dass Lymphbahnen verletzt werden und dadurch ein Lymphödem entsteht. Klar, man kann es auch mit dieser Technik nicht ausschließen, aber die Wahrscheinlichkeit ist sicherlich um ein Vielfaches geringer.
Ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie das alles genau abläuft und werde euch natürlich berichten.

Habt ihr noch Fragen an mich? Dann kommentiert gern hier oder auf meiner Facebook-Seite!

Liebe Grüße und drückt mir bitte die Daumen! :-)
Eure (aufgeregte) Nadine


Bildquelle oben: https://www.pexels.com/de/foto/decke-innen-klinik-krankenhaus-247786/
* Quelle: http://www.lipoedemportal.de/liposuktion-methoden.htm

Donnerstag, 19. April 2018

1000 Fragen an dich selbst – Nummer #5



Hallo meine Lieben,
Wieder sind ein paar Tage vergangen und ich habe weitere dreißig Fragen beantwortet. 
Ich bin momentan ziemlich beschäftigt, da ich ja seit Anfang des Monats wieder arbeite. Außerdem ist meine erste Lipödem-Operation in ein paar Tagen. Ehrlich gesagt bin ich ziemlich aufgeregt und mitten in den Vorbereitungen zum Krankenhausaufenthalt. 
Natürlich werde ich hier ausführlich berichten.
Bis zum nächsten Mal,
eure Nadine


1000 Fragen an dich selbst – Nummer #5

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich zu?
Ich bin Steinbock und die meisten passen tatsächlich sehr gut. Oft wird Steinböcken auch ein Hang zur Ordnung zugeschrieben. Das stimmt bei mir nicht. Ich bin tatsächlich ein ziemlicher Chaot!

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?
Blau. Ich trage gerne blau und die damit verwandten Farben, wie lila oder türkis. Die meisten meiner Hosen sind allerdings schwarz.

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?
Nein, das wäre mir auch zu anstrengend. Da bin ich eher der gemütlichere Typ.

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?
Wirklich regelmäßig? Keine.
Wenn ich dran denke, gucke ich gerne mal „The Big Bang Theory“ und „Young Shaldon“. Von „Once Upon a Time“ habe ich auch schon ein paar Folgen gesehen. Die Serie würde ich mir vielleicht sogar gern komplett anschauen.

105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?
Ich würde gerne immer neugierig bleiben und mich auch an kleinen bzw. einfachen Dingen erfreuen können.

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten?
Ungern ;-) aber ich denke, ja.

107. Wer kennt dich am besten?
Meine Mum. Ich habe eine wirklich gute Beziehung zu ihr.


108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am wenigsten langweilig?
Aufräumen. Da findet man manchmal sogar noch Dinge, die man schon lange gesucht hat und danach sieht die Bude auch gleich viel besser aus. Dabei höre ich meist schöne Musik. Dann geht das auch besser von der Hand.

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?
Ja, doch. Das kommt vor. Ich versuche mich aber möglichst nicht lange damit zu beschäftigen.

110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?
Ausschlafen. Ausgiebig Frühstücken oder besser noch Brunchen. Am liebsten mit jemanden, den ich mag. Danach bei schlechtem Wetter in die Sauna oder bei guten nach draußen. Vielleicht Spazieren gehen und ein Picknick machen? In Ruhe ein gutes Buch lesen ist auch schön! Abends zusammen etwas Leckeres kochen und essen.

111. Bist du stolz auf dich?
Eigentlich ja, aber manchmal fällt es mir auch sehr schwer.

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?
Witzige Frage… ähm … Ich komme mit meinen Füßen bis fast zu den Ohren *lach*

113. Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?
Doch, ja. Leider auch nicht nur eine Sache.

114. Warum trinkst du Alkohol beziehungsweise keinen Alkohol?
Ich trinke so gut wie keinen Alkohol, weil ich es nicht so gut vertrage.

115. Welche Sachen machen dich froh?
Neues entdecken. Wenn meine Katzen schnurren und zufrieden bei mir liegen. Musik machen (Trommeln und Singen). Eine Tasse heiße Schokolade. Den Sonnenuntergang beobachten. Tagträumen. Neue Rezepte ausprobieren/kochen.

116. Hast du heute schon mal nach den Wolken am Himmel geschaut?
Ja, das mache ich auch ziemlich oft.

117. Welches Wort sagst du zu häufig?
„Ich glaube“ und „im Endeffekt“ fallen mir da spontan ein.

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?
Nein, eher nicht. Wobei es mich auch nicht sehr stört, wenn es doch mal so ist, z.B. wie es bei Vorträgen an der Uni war. Ich bin nur nicht die, die gleich als Erste „hier“ schreien würde.

119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?
Vielleicht zum Meditieren?
Und auf jeden Fall zum Draußen sein. Wenn ich depressiv bin, verkrieche ich mich oft zu Hause. Eigentlich total kontraproduktiv.

120. Sind Menschen von Natur aus gut?
Ich möchte gerne glauben, dass das so ist. Jedenfalls glaube ist fest daran, dass wir „gut“ geboren werden.

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?
Keine Ahnung. Ich finde die Frage sehr schwierig und kann sie nicht wirklich beantworten.

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?
Ich bin dankbar, dass meine Mum immer hinter mir stand und steht.

123. Sagst du immer, was du denkst?
Nein, ich verkneife mir einiges. Aber das ist auch okay. Sagt nicht eine alte Weißheit, dass man lieber den Mund halten soll, wenn man nichts Freundliches zu sagen hat?

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?
Ja. Ich mag es nicht, wenn es in meiner Wohnung so leise ist.
 
126. Was kaufst du für deine letzten zehn Euro?
Nahrungsmittel… z.B. Nudeln, Zutaten für eine Soße, eine Milch, … kommt drauf an, was noch zu Hause ist.

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?
Darüber muss ich wohl länger nachdenken, aber ehrlich gesagt würde ich das hier auch nicht beantworten wollen.

127. Verliebst du dich schnell?
Nein, eher nicht.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?
Gute Frage. Genau weiß ich es nicht. Vielleicht an den nächsten Tag?

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?
So etwas habe ich gar nicht. Klar mag ich das Wochenende lieber, weil man frei hat. Aber auch ein Arbeitstag kann schön sein, beispielsweise wenn ich mittwochs Chor habe.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?
Dass ich noch lebe. Und das meine ich ehrlich. Eigentlich ist es ein Wunder, dass ich immer noch weitermache.


Bild-Quelle (oben): https://www.pexels.com/de/foto/baume-beratung-blumen-draussen-267423/

Donnerstag, 5. April 2018

1000 Fragen an dich selbst – Nummer #4



Mit diesem Beitrag habe ich schon die ersten einhundert Fragen aus dem kleinen Büchlein über "1000 Fragen an dich selbst" beantwortet, die 2016 einmal in einem Begleitheft der Zeitschrift Flow aufgelistet waren. 
Es ist wirklich interessant sich damit zu beschäftigen und kann es nur empfehlen auch zu probieren: Um zu sich selbst zu finden oder sich mehr kennen zu lernen. Und für Selbstfürsorge. 
Hier kommen also die nächsten dreißig Fragen.
Wie immer wünsche ich euch viel Spaß,
Eure Nadine


1000 Fragen an dich selbst – #4

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?
Naddel. Also wenn man mich so nennt. Schrecklich!

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?
Ja, tatsächlich sogar schon ein paar Mal. Aber immer nur kurz:
Solltet ihr mal bei einer dieser Pannen-Shows mit den Heimvideos einen Film sehen, wo zwei Mädchen mit Zwergenmützen tanzen und dann zusammenstoßen, bin ich eine von den Beiden *lach*
Und ich war mit meiner ehemaligen Trommel-Gruppe "Takt! Los!" (aus Halle) schon mehrfach im Regionalfernsehen...

73. Wann warst du zuletzt nervös?
Als ich vor ein paar Tagen meine Katze Cassy nicht finden konnte. Das hat mich total nervös gemacht. Ich dachte schon, sie sei mir aus der Wohnungstür erwischt. Ich fand sie dann unter meinem Bett, wo sie seelenruhig schlief.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.
Meine Katzen. Und meine Bücher. Und eine Tasse Kakao. Am besten Alles zusammen auf dem Sofa :-)

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?
Nirgends aktiv. Die Nachrichten bringen eh fast nur schlechte Neuigkeiten. Das tut mir nicht gut. Was ich mitbekomme, kommt meist bei mir zufällig übers Radio beim Autofahren oder über Facebook an. Manchmal auch über andere Leute.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?
Oh mein Gott! Ich bin doch eine richtige Märchentante und kenne so viele schöne Märchen.
Habe ich überhaupt ein Lieblingsmärchen?
Ich mag das Original von "Die schöne und das Biest" (La belle et la bête) und "Die drei Federn" ganz gern. Aber als Harry-Potter-Fan mag ich auch das darin vorkommende "Märchen von den drei Brüdern":


77. Was für eine Art Humor hast du?
Schwarz und gern zweideutig.

78. Wie oft treibst du Sport?
Viel weniger, als ich gern möchte. Mir fehlt es auch sehr, aber wegen der Lipödeme geht eigentlich nur noch Sport im Wasser, also Schwimmen, Wassergymnastik oder Aqua-Jogging. Das versuche ich wenigstens 1x die Woche zu machen.
Ansonsten hoffe ich, dass ich nach der ersten Lipödem-Operation wenigstens wieder Wandern gehen kann.
Ich würde so gern wieder regelmäßig Squash spielen und vor allem wieder Reiten gehen können!

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?
Ich denke schon. Die meisten Leute erinnern sich an mich.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?
Dinge? Nicht Personen? OK, das wird schwieriger...
Ich würde sagen ...
1. mein Heizkissen oder meine Heizdecke, weil meine Beine ja immer so kalt sind und ich dann nicht schlafen kann ... und
2. Kakao, weil ich den brauche, wenn es mir psychisch schlecht geht.

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?
Mich um mich selbst kümmern. Meditieren. Meine inneren Wunden heilen lassen.
Und wenn ich dort arbeiten kann, würde ich mir Geld zum Reisen zurücklegen und versuchen, eine Fremdsprache zu lernen.

82. Was hat dich früher froh gemacht?
Auf dem Reiterhof sein, mich um mein Pflegepferd bzw. meine Reitbeteiligung kümmern und reiten.

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?
Puh... Gar nicht so einfach... Ich besitze eine elegante schwarze Corsage, die ich fast nie trage, aber wenn ich sie doch mal anziehe, zusammen mit einer hübschen Hose, gefällt mir das schon ziemlich gut.

84. Was liegt auf deinem Nachtisch?
Mein Handy mit Ladegerät, meine Medikamentendose, Taschentücher, Ohropax, Schmerztabletten. mein Nageletui und ein Buch.

85. Wie geduldig bist du?
Tatsächlich meistens sehr geduldig. Einer meiner positiven Eigenschaften.

86. Wer ist dein gefallener Held?
Meine Freundin Mariam. Sie war eine Tierschützerin, die eine eigene Pflegestelle für Katzen in Bad Lauterberg hatte. Sie hat sich liebevoll um alle ihre Tiere gekümmert und alles für sie getan. Ich habe ihr eine Zeit lang bei der Vermittlung und auch ab und zu auf der Pflegestelle geholfen.

Nachdem ihr leider wegen einer Lappalie ihre Schützlinge weggenommen wurden, konnte sie nicht mehr und wählte den Freitod. Sehr traurig... Ich denke noch oft an sie. Aber sie lebt in ihren geretteten Katzen weiter. Ein Kater von ihr lebt bei meinen Eltern.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?
Soweit ich weiß, nein.

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?
Ich denke, das ist meine Freundin Olga. Wir wissen gar nicht mehr, wann genau wir uns kennengelernt haben. Aber es sind mindestens 15 Jahre, dass wir uns kennen.

89. Meditierst du gern?
Ja. Leider zu selten.

90. Wie baust du dich an einem schlechten Tag wieder auf?
Eine Tasse Kakao und meine Katzen.

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?
Ich habe tatsächlich nicht nur eins. Wie ich bei Frage 52 schon erwähnt habe, gehört "Die Hütte. Ein Wochenende mit Gott" von W.P.Young zu meinen Lieblingsbüchern. Ansonsten mag ich die Harry Potter Reihe sehr gern. Aber auch andere Fantasy-Romane.

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über Whatsapp?
Da gibt es mehrere, mit denen ich oft schreibe, aber wirklich am häufigsten? Keine Ahnung. Evtl. sogar mit meiner Mum.

93. Was sagst du häufiger: Ja oder Nein?
Ich denke, ja.

94. Gibt es ein Gerücht über dich?
Soweit ich weiß, nicht.

95. Was würdest du tun, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest?
Reisen, reisen und nochmal reisen. Die ganze Welt entdecken! Neue Kulturen kennen lernen. Neue Speisen probieren und hin und wieder gemeinnützig arbeiten und etwas Gutes tun.

96. Kannst du gut Auto fahren?
Ja. Und sogar gut einparken :-)

97. Ist es dir wichtig, dass dich die anderen nett finden?
Wichtig nicht, aber ich mag es, wenn ich mit allen gut auskommen kann.

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gern anders gemacht?
Ich hätte mich gern nicht so oft unglücklich verliebt. Aber wie soll man das denn groß verhindern?

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?
Da gehe ich gerne ins Kino und gern davor oder danach lecker Essen.

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?
Ja, aber nichts schlimmes. Wer macht nicht mal ein bisschen Unsinn? ;-)



Quelle Foto oben: https://www.pexels.com/de/foto/analyse-begrifflich-blase-brett-355952/

Freitag, 30. März 2018

Wenn es richtig halten soll: Hautkleber für die Kompression



Wenn es richtig halten soll: Hautkleber für die Kompression

Viele Frauen und auch Männer, die Kompressionsbestrumpfung (bei mir in Kurzform "Kompri") tragen müssen kennen das:
Man zieht morgens seine Kompri an, im Idealfall ist diese auch richtig angemessen und sitzt super.
Aber trotzdem kann es passieren, dass sie mehr oder weniger nach einer Weile rutscht oder sich bei bestimmten Bewegungen verselbstständigt.
Das ist sehr unangenehm, weil sich dadurch besonders häufig Falten an den Gelenken bilden und der Stoff an dieser Stelle dann einschneidet. Typisch sind zum Beispiel Kniekehlen oder der Spann (Fußgelenk). Viele Betroffene empfinden das als sehr schmerzhaft und natürlich ist die Funktion der Kompri auch nicht mehr korrekt, wenn diese verrutscht.

Der erste Weg bei solchen Problemen sollte immer ins Sanitätshaus führen, denn die meisten Probleme mit der Versorgung lassen sich tatsächlich mit richtigem Ausmessen und/oder der Nutzung von bestimmten Zusätzen lösen, wie beispielsweise einer Knie-Komfortzone oder extra Haftbändern. Es gibt so viele Möglichkeiten der Versorgung. In einigen Fällen sollte man auch den Wechsel des Herstellers oder evtl. sogar seines Sanitätshauses in Betracht ziehen.


Sollte auch das nichts bringen oder besitzt man ältere Versorgungen, die 
    • wegen Altersschwäche (durch das Tragen verschleißt das Material mit der Zeit) oder 
    • wegen Gewichtsveränderungen rutschen oder 
    • braucht man aus anderen Gründen mehr "Halt" (z.B. beim Sport),

kann man sogenannte Hautkleber benutzen. 

Diese Kleber gibt es von verschiedenen Herstellern unter verschiedenen Bezeichnungen und Ausführungen. Andere Bezeichnungen sind zum Beispiel Haftkleber und Adhäsions-Lösung und man kann sie in jedem Sanitätshaus kaufen.

Dazu noch ein Tipp von (einer anderen) Nadine: Der Kleber hat mittlerweile seine eigene Hilfsmittelnummer und kann von den Ärzten verschrieben und bei den meisten Kassen beantragt werden, sollte der Haftrand nicht mehr ausreichen. Denn der Haftrand ist ebenfalls ein Hilfsmittel und diese gehen nicht auf das Budget des Arztes.

Ich benutze für meine Flachstrick-Kompri seit einiger Zeit die Adhäsions-Lösung von Juzo, die mir meine alte Beraterin im Sanitätshaus (Halle) empfohlen hat. Für meine aktuelle Kompri von Jobst brauche ich keinen Kleber, da die sehr gut sitzt. Aber für meine "alten" hellblauen Oberschenkelstrümpfe von Juzo, die ich gerade als Wechselversorgung trage, wollte ich so einen Kleber gern einmal ausprobieren, da sie zwar noch gut passen, aber mittlerweile doch nach kurzer Zeit etwas mehr rutschen. Nun bin ich wirklich begeistert von dem Kleber, besonders weil sich dank ihm keine großen Falten mehr in meinen Kniekehlen bilden, was mich immer sehr störte. Und natürlich fällt dadurch das ganze "Gezuppel" den Tag über weg, weil alles da bleibt, wo es hingehört.

Im Folgenden möchte ich euch noch zeigen, wie ich den Kleber benutze und zum Schluss  teile ich mit euch noch einige kurze Erfahrungsberichte von anderen Frauen dazu.

Anwendung des Hautklebers an meinen Oberschenkelstrümpfen

1. Die Kompri soweit anziehen, dass sie richtig sitzt. 
Ich nutze dafür gern zur Unterstützung die Handschuhe von Jobst.

2. Den Rand bzw. Haftrand ringsherum ein Stückchen umklappen. 
Hat sie Haftrand, ruhig ein oder zwei Zentimeter mehr.

3. Den Kleber ein oder zwei Mal ringsherum auf die Haut auftragen, wo später der Kompri-Stoff sitzen wird. Nicht da, wo der Haftrand ist!

4. Rand bzw. Haftrand etwas schräg über den Haftkleber wieder an die richtige Stelle ziehen. Ich mache das immer erst vorn, dann an den Seiten und dann hinten.

5. Zum Schluss noch einmal kontrollieren, ob alles sitzt und dann an den Klebestellen ringsherum gut festdrücken. Ich fahre dazu mit der flachen Hand und ein bisschen Druck ein paar Mal um meine Oberschenkel.


6. Entfernen: 
Wenn man die Kompri am Abend einfach so auszieht, ziept es ziemlich stark und kann die Haut reizen. Das muss aber nicht sein! Um das zu verhindern, kann man die Kompri an den Klebestellen feucht machen. Ich mache das so:
Waschlappen nass machen und auswringen.

Die Kompri mit dem Lappen an den Klebestellen anfeuchten.

So sieht das dann bei mir aus. Danach kann man den Strumpf schmerzfrei ausziehen.


Erfahrungsberichte von anderen Frauen


Sabrina: Hab bisher den medi Kleber. Er klebt gut, aber auch nur dann, wenn der Strumpf passt. 

Manuela: Ich benutze nur noch den von COMPRESSANA. Hält super und ich bekomme keinen Ausschlag mehr

Anonym: ich habe Haft-Fix von Ultrana für die Zeit zwischen den Versorgungen, spricht wenn die alte nicht mehr passt, aber die neue noch nicht da ist bzw. die neue in Reparatur ist. Ich bin damit sehr zufrieden, es hält wirklich bis abends.

Birgit: Ich benutze auch den Kleber von Juzo und bin sehr zufrieden. Habe keine Probleme mit der Haut. Nehme ihn allerdings nicht jeden Tag. Nur wenn ich meine ältere Kompri trage, die sonst rutscht oder wenn ich meine Oberschenkelstrümpfe mal ohne Bermuda tragen möchte.

Susanne: Mit Juzo hab ich meine Probleme. Er klebt zwar am besten von allen aber meine Haut reagiert bei Juzo sehr empfindlich. Medi ist flüssiger. Klebt gut bis 20 Grad. Danach nicht mehr. Dafür sehr gut für mich verträglich. Bei Juzo hab ich auch immer das Gefühl Lösungsmittel zu riechen

Tonia: Ich habe auch seit knapp zwei Wochen den Haft-Fix-Kleber (Ultrana). Nie wieder ohne. Auch Sport klappt nun ohne regelmäßiges “Zuppeln“.

Sandra: Ich habe gerade den Juzo Kleber für mich entdeckt und finde ihn super, reagiere bisher nicht drauf, also kein Ausschlag oder ähnliches und die Kompri sitzt jetzt bombenfest, also wirklich bei jeder Bewegung. 

Heike: Also ich habe es auch mit allem möglichen probiert auch diesen sogenannten Kleber wo ich dachte beim ausziehen mir reist es die Pelle ab ....da meine Strümpfe (Juzo) sehr gut sitzen brauche ich beim anziehen nur eine gute creme und sie sitzen den ganzen Tag da wo sie hingehören ...ich kaufe das teure Zeug nicht mehr aber das sollte jeder für sich selber entscheiden .....

Dani: Voll super (Juzo). Hält und reizt die Haut nicht. Nie mehr ohne

Gaby: Den habe ich auch (Juzo) und der ist super, gut hautverträglich. Klar, ich hatte Sigvaris aus der Apotheke, der reizt aber die Haut und wenn man mal daneben schmiert und die Jeans dran fest pappt, tut es arg weh, die Buxe wieder von der Haut zu ziehen. (Ihr habe ich den Tipp mit dem Anfeuchten gegeben.)

Katharina: Benutze den (Juzo) auch schon länger, nach dem meine Strümpfe angefangen haben zu rutschen. Hält eigentlich super, hatte nur ab und an jetzt im Winter das Gefühl das wenn es draußen minus gerade sind, es nicht so bombig hält als sonst. Aber generell ist es eine super Lösung.

Rike: Nicht mehr ohne, nur im Sommer bei Hitze kann er seinen Job nicht so gut erfüllen.

Gabriele: Ich habe die Adhesive Lotion von Juzo. Bin zufrieden, keine Probleme. Ach ja, ich benutze es für den Fuß, da ich Strumpfhosen ohne Fußspitze trage.

Jana: Belsana und Juzo Kleber halten beide super

~ ~ ~

Wow, das war heute mal ein langer Beitrag!
Ich hoffe, euch hat es gefallen und es war schön informativ!

Liebe Grüße

Montag, 26. März 2018

1000 Fragen an dich selbst: So geht es weiter - Nummer #3

Wie schnell die Zeit wieder vergeht!

Heute kommt schon Teil 3 meines Selbstexperimentes und ich habe in der Zwischenzeit auch nachgedacht, wie ich es mit den Beiträgen dazu halten werde.
Zuerst dachte ich: "Ach komm, machst du es alle zwei Wochen und dann vierzig Fragen, sonst wird es dir zu viel." Aber dann habe ich einen Probe-Beitrag geschrieben und er war wirklich extrem lang! Nicht, dass es euch dann zu viel wird!?
Also, werde ich einfach ein "Zwischending" machen und circa alle zehn Tage dreißig Fragen beantworten. Ich denke, das ist ein guter Mittelweg ;-)

Wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen!
Liebe Grüße,
eure Nadine

1000 Fragen an dich selbst – Nummer #3

41. Trennst du deinen Müll?
Ja, natürlich. Ich gebe mir tatsächlich sogar ziemlich viel Mühe dabei und würde auch am liebsten nicht so viel Müll produzieren.

42. Warst du gut in der Schule?
Ich habe Abitur, aber war eher im Mittelfeld. In Biologie und Psychologie (Wahlfach) war ich sehr gut, in Kunst und Musik gut. In den Hauptfächern eher so der 3er-Kandidat und mit Mathe stand ich fast bis zum Schluss ziemlich auf Kriegsfuß.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
Ich bin meistens ziemlich schnell. Normalerweise weniger als zehn Minuten. Wenn ich mich rasiere oder eine Haarkur mache, kann es aber auch schon mal länger dauern. Oder wenn mir richtig kalt ist, dann dusche ich auch liebend gern länger.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?
Definitiv. Ja.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?
Wenn ich es mir aussuchen kann, zwischen 08:00 und 09:30 Uhr. Ich bin wirklich kein Frühaufsteher und meist bin ich, wenn ich vor 08:00 Uhr aufstehen muss, auch zu spät dran.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?
Ja. Meist nicht sonderlich groß. Da ich im Winter Geburtstag habe, wurden meine Feiern oft durch Grippewellen zerstreut. Zu meinem 30. Geburtstag habe ich etwas größer gefeiert. Ich hatte eine Kindergeburtstagsparty mit Spielen, Benjamin-Blümchen-Töröö-Torte usw. organisiert und wir hatten wirklich viel Spaß!

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Mehrmals, aber meist nur relativ kurz.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?
Eigentlich das Wohnzimmer. Aber da ich ja erst vor kurzem umgezogen bin, ist noch nicht alles fertig. Aber ich glaube, wenn es so weit ist, werde ich mich hier sehr wohl fühlen!

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
Vor ein paar Minuten einer meiner Katzen :-)

50. Was kannst du richtig gut?
Zuhören.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?
Das war in der Grundschule in der dritten oder vierten Klasse auf dem Schulhof hinter der Sporthalle. Aber ich bin mir nicht mehr sicher, ob es meine "Kindergartenliebe" war oder jemand anderes.



52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?
Mein Lieblingsbuch ist "Die Hütte. Ein Wochenende mit Gott" von W.P.Young. (Einen Film gibt es wie ihr seht auch.) Ich musste es mir schon sechs Mal kaufen, weil es sich immer selbst verschenkt, wenn ich es verleihe. Es will einfach weitergegeben werden. Und deshalb verschenke ich es mittlerweile auch sehr gern.

Es geht um einen Vater, der eines seiner Kinder durch ein Verbrechen verliert und deshalb in eine tiefe Depression fällt. Um ihn da wieder heraus zu holen, beschließt "Gott" ihm zu helfen und lädt ihn dafür für ein Wochenende in "die Hütte" ein. Ein spannender Prozess der Heilung und Vergebung beginnt... Sehr schön geschrieben. Aber ihr solltet unbedingt Taschentücher beim Lesen bereit halten, denn die Geschichte ist auch sehr traurig.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?
Jedenfalls nicht weiß. Vielleicht weinrot?! Ich mag die Farbe an mir. Außerdem nicht zu pompös. A-Linie würde mir glaube gut stehen. Aber ich gebe zu, dass ich mir noch nicht viele Gedanken dazu gemacht habe.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?
Nicht immer, nur wenn ich allein unterwegs bin und ich mich unsicher fühle, z.B. wenn ich mich nicht auskenne.
 

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?
Eine silberne Kette mit der Blume des Lebens und meistens Ohrringe in Form von Creolen.

56. Mögen Kinder dich?
Ja, fast alle. Mich lächeln auch die meisten Babys und Kleinkinder an, wenn zwischen uns Blickkontakt entsteht.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?
Die Filme, wo ich weiß, dass ich weinen muss. Ins Kino gehe ich meistens mit Freunden und manche ziehen mich gern mal damit auf, wenn ich dann am Ende mit roten Augen rausgehe. Das mag ich nicht. Zu Hause kann ich dafür richtig schön flennen!

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?
Das kommt dann doch sehr auf die Situation an. Es gibt Situationen, die mich sehr hart urteilen lassen. Besonders Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit gehören dazu.
Aber wenn zum Beispiel jemand einen Fehler macht und sich aufrichtig entschuldigt, kann ich nie böse sein.

59. Schläfst du in der Regel gut?
Eher nicht. Das liegt wohl auch an meinen Depressionen. Im Moment geht es mal einigermaßen mit dem Schlaf, auch wenn ich öfters mal unangenehme Träume habe, die fast schon Alpträume sind.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?
Dass ich viel zu viel Kram besitze! Durch meinen Umzug musste ich das feststellen oder besser gesagt durch das Auspacken, mit dem ich immer noch nicht ganz fertig bin. Dabei würde ich so gern minimalistischer leben!

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Nicht direkt, aber ich glaube, dass es nach dem Tod nicht zu Ende ist.

62. Auf wen bist du böse?
So richtig böse? Da fällt mir eigentlich niemand ein. Wenn ich an Leute denke, die mir nicht gut tun oder taten, gehen die Gefühle eher in Richtung Enttäuschung,Traurigkeit und oft genug ist auch Ohnmacht dabei.
 

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?
Bis vor kurzem, in meiner Uni-Zeit, ja. Jetzt nehme ich häufiger das Auto.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?
Das kann ich gar nicht sagen. Es gibt so viel, was mir schon widerfahren ist. Inklusive meiner unschönen Jugend und meiner Lipödeme.

Im Moment ist es wahrscheinlich die Situation meiner Eltern, zu der ich hier nicht mehr schreiben möchte.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?
Beruflich? Das wäre nicht möglich gewesen, da ich mir früher sehr unsicher war, was ich werden wollte. Eigentlich weiß ich es immer noch nicht ganz genau.

Und ansonsten? Ich wäre gern spirituell gern weiter. Aber dann fällt mir ein, wie jung ich noch bin, und dass die meisten Menschen erst viel später überhaupt damit anfangen.

Robert Betz (Seminaranbieter, Coach, Autor psychologischer und esoterischer Bücher) sagt öfters mal bei seinen Vorträgen, dass die meisten Menschen erst zwischen 35 und 50 Jahren in eine Krise geraten und dann anfangen ihr Leben zu hinterfragen. Und er beglückwünscht dann alle, die jünger sind und das schon tun. Ich habe ziemlich jung angefangen: Mit 22 oder 23 Jahren.
 

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?  
Eigentlich egal, hauptsache man kann Discofox dazu tanzen und die Musik gefällt mir. Aber da fällt mir ein, dass es da tatsächlich ein Lied gibt, zu dem ich besonders gern tanze. "Tanze aus der Reihe" von Kick La Luna:






67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?
Ich stolpere gerade schon an der Formulierung. Geliebte oder Geliebter? Habe ich so etwas?
Also einen Partner habe ich nicht, aber wenn ich mir meine nahe stehenden Personen so anschaue, dann würde ich sagen, schätze ich an ihnen am meisten, wenn sie mich zum Lachen bringen und mich wieder aufbauen können, wenn es mir mal schlecht geht.

68. Was war deine größte Anschaffung?
Ich glaube die Möbel für meine eigene Wohnung vor ein paar Jahren.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?
Ja. Außer ich wurde zu sehr verletzt.
 
70. Hast du viele Freunde?
Ich habe viele Bekannte, aber echte Freunde tatsächlich nur ein paar wenige.



Quelle von Foto ganz oben: Photo by Lisa Fotios from Pexels https://www.pexels.com/photo/beverage-breakfast-caffeine-coffee-360713/